ÜBER UNS

Geschichte

Qualität aus Tradition.

Die MABA blickt auf eine über 80jährige Firmengeschichte zurück. Diese praxiserprobte Erfahrung mit der Herstellung
von Betonfertigteilen setzen wir täglich in qualitativ hochwertige Systemfertigteile für unsere Kunden um.
MABA-Produkte in zeitgemäßer Spitzentechnologie bieten wir für die Einsatzgebiete Verkehrswege- und Elektrobau,
Hochbau und Tiefbau - in Spitzenqualität und ISO-zertifiziert.

 

1925

Gründung der „Österr. MABA-Unternehmung - Bartels und Schlarbaum“ in Wöllersdorf, Produktion von Rohren,
Mauersteinen, Transformatorstationen, Freileitungsmasten und div. Kleinfertigteilen.

1945

Neubeginn nach Kriegszerstörung.

1954

Erweiterung der Produktpalette durch Fertigteilkläranlagen System Purator, Betonmastfüße, Stahlbetonmaste,
Spannbetonmaste, Großflächenplatten, Masttrafostationen, Großlastrohre.

1972

Erweiterung und Neubau von Produktionshallen und Verwaltungsgebäuden im Ausmaß von 21.000 m2
sowie Erweiterung der Produktpalette.

1984

Eigentümerwechsel (Kauf durch „Kirchdorfer“) und Umwandlung in „MABA Betonwaren Gesellschaft m.b.H.“.

1985

Beginn der Produktion von Treppen, Decken, Verkehrsleiteinrichtungen und Lärmschutzwänden.
- Umsatz: € 8,4 Mio.

1988

Beginn der Produktion von Fertigteilkellern. Erweiterung der Produktionsflächen um 3.000 m2, größere Investitionen
in neue Fertigungsanlagen.
- Umsätze 1986: € 9,1 Mio.; 1987: € 8,7 Mio.; 1988: € 10,5 Mio.

1990

Beginn der Produktion von Stahlbetonschwellen gemeinsam mit einem Partner.
- Umsatz: € 13,1 Mio.

1992

Erweiterung des Verkehrsleiteinrichtungsprogrammes System Delta Bloc® und Citybloc®.
- Umsatz: € 17,4 Mio.

1994

Eingliederung der Schleuderbetonwerk Hofmann GmbH, Micheldorf (OÖ) in die MABA-Gruppe.
- Umsatz: € 23,3 Mio.

1995

Entwicklung des Baustoffes ZIEGELIT® (Ziegelsplittgeschoßwände) für den Wohnhausbau.
- Umsatz: € 22,9 Mio.

1996

Übernahme der Partneranteile des Schwellenwerks. Kauf des tschechischen Betonwerks Prefa Veseli.
Weitergabe von 50 % der Anteile an einen Partner. Kauf der B + R Baustoff- und Recyclingwerke Fertigteilwerk AG
und Fusionierung mit MABA im darauffolgenden Jahr.
- Umsatz: € 27,6 Mio.

1997

Kauf der Liegenschaft des Fertigteilwerks FTU in Sollenau (NÖ). Änderung des Firmennamens auf „MABA Fertigteilindustrie GmbH“.
- Umsatz: € 42 Mio.

1998

Übersiedlung der ehemaligen B+R von Lanzendorf nach Sollenau. Produktionsbeginn für Kanaldichtschächte in Sollenau.
- Umsatz MABA: € 39,4 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 41,3 Mio.

1999

Kauf der Firma EUROHAUS Wilhelm GmbH, Änderung des Firmennamens auf MABA Massivbau GmbH
(Hauptgeschäftszweig: Vertrieb und Errichtung von Massivfertighäusern aus ZIEGELIT®). Aufnahme der Produktion
von Stahlbetonschwellen im zweiten, neu errichteten Schwellenwerk am Standort Sollenau.
Inbetriebnahme neu errichteter Produktionsanlagen für Stiegen und Leitwände in Micheldorf.
- Umsatz MABA: € 40 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 45,9 Mio.

2000

Beteiligung 50 % an  Firma Rauter Fertigteilbau GmbH, Niederwölz (Stmk.).
Errichtung eines neuen Bürogebäudes in Micheldorf als Regionalzentrale OÖ.
Gründung der Delta Bloc Europa GmbH zum europaweiten Verkauf des Know-hows und der Kernkomponenten für Betonrückhaltesysteme.
Zertifizierung nach ISO 9001.
- Umsatz MABA: € 43,5 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 54,1 Mio.

2001

Entwicklung von hoch bewehrten Schleuderbetonstützen.

2002

Inbetriebnahme des neuen Weichenschwellenwerks in Sollenau, gleichzeitig Stilllegung des Schwellenwerks Wöllersdorf.
Gründung der MABA-HUNGARIA Kft. und der MABA-ROMANIA s.r.l. und Start der Investitionen zur Errichtung von Schwellenwerken in diesen Ländern.
- Umsatz MABA: € 43,6 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 55,6 Mio.

2003

Übernahme der MAO Prefa/Veseli zu 100 % und Umbenennung in MABA Prefa spol.s.r.o.
Gründung der Fa. Betra Prefabrike gemeinsam mit zwei türkischen Partnern und Errichtung eines Schwellenwerks in der Türkei.
- Umsatz MABA: € 49,7 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 70,1 Mio.

2004

Änderung des Firmennamens der MABA Massivbau GmbH auf MABA Fertighaus GmbH und Platzierung der Marke EGOHAUS.
Gründung der EUROBETON MABA s.r.o. mit 2 Standorten in Tschechien (Produktion von Kanalbauteilen, Rohren, Schächten, Straßenabläufen).
Start der Schwellenproduktion in Ungarn und Türkei.
Errichtung einer Feldfabrik in Chorherrn/NÖ zur Produktion von Tübbingen für den Wienerwaldtunnel.
- Umsatz MABA: € 52,2 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 74,3 Mio.

2005

Beteiligung an Firma Bauer Betonwerk GesmbH/Stmk.
Gründung der TIBA Ver- und Entsorgungssysteme GmbH zur Konzentration der Aktivitäten im Bereich Kanaltechnik,
Straßen- und Hausentwässerung und Umwelttechnik.
- Umsatz MABA : € 63,9 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 100,5 Mio.

2006

Start mit der Neugrupppierung einzelner Bereiche. Umsetzung einer neuen Konzernorganisation.
- Umsatz MABA: € 66 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe konsolidiert: € 112 Mio.

2007

Gründung der MABA Track Solutions GmbH (internationale Produktion und Vertrieb von Bahnschwellen )
- Umsatz MABA: € 48 Mio.
- Umsatz MABA Gruppe: € 108 Mio.

2008

Gründung der TSF-A ( Turnout Sleepers Factory-Austria ) welche sich nur mit der Produktion und dem Vertrieb von Weichenschwellen beschäftigt.
Aufnahme der Produktion von Lärmschutzelementen ( in Kombination mit Delta Bloc ).
- Umsatz MABA: € 42,40 Mio.
- Umsatz Kirchdorfer Fertigteilholding (Teilkonzern ) € 121,78 Mio.

2009

Erwerb der Firma Katzenberger Beton- und Fertigteilwerke GmbH
Neue Fertighausmarke "MABAHAUS"
Aufnahme neuer Produktionen: Industrielle Fertigung von Schlitzrinnen für Tunnelentwässerungen, im Werk Tulln Produktion Feste Fahrbahn.
Entwicklung Prototyp und marktreife von Maba Fishpass- Fischaufstiegshilfen
- Umsatz MABA: € 38,90 Mio.
- Umsatz Kirchdorfer Fertigteilholding (Teilkonzern ) € 126,50 Mio.

2010

Gründung der Kama Betonfertigteile GmbH, Vertrieb von Entwässerungssystemen im Straßen- und Tunnelbau
Entwicklung hochabsorbierender Lärmschutzelemente
Neuer Einsatz der Tullner Produktionshalle bei Eurobeton MABA s.r.o., Tschechien
- Umsatz MABA: € 34,4 Mio.
- Umsatz Kirchdorfer Fertigteilholding (Teilkonzern): € 135,2 Mio.

2011

Einführung sechste Kernkompetenz Umwelttechnik enature FISHPASS
Beginn Ausrollung PHONOBLOC international
Relaunch der Marke MABA Fertighaus
Umbau historisches Bürogebäude durch Kirchdorfer Fertigteilholding, Standort Wöllersdorf
- Umsatz MABA: € 32,1 Mio.
- Umsatz Kirchdorfer Fertigteilholding (Teilkonzern): € 144,5 Mio.

2012

Errichtung neue Produktionshalle Wöllersdorf
Aufnahme Produktion Windkraftturmsegmente
TIBA 100 % in Kirchdorfer Gruppe
- Umsatz Maba: € 38,4 Mio.
- Umsatz Kirchdorfer Fertigteilholding (Teilkonzern): € 137,7 Mio.

2013

Übernahme von 51% der Katzenberger Fertigteilindustrie, Wiesing/Tirol
KAMA geht zu 100% in Kirchdorfer Gruppe über
Investionsbeginn mobiles Werk Boßler Tunnel, größter Konzernauftrag € 80 Mio.
- Umsatz Maba: € 37,2 Mio.
- Umsatz Kirchdorfer Fertigteilholding (Teilkonzern): € 148 Mio.

2014

Produktionsbeginn mobiles Werk Boßler-TunnelInvestitionsbeginn mobiles Werk KAT3
Fusionierung der H. Katzenberger Beton- und Fertigteilwerke GmbH sowie der Maba Tracksolutions GmbH in dei Maba Fertigteiindustrie GmbH
- Umsatz MABA: € 74,2 Mio.
- Umsatz Kirchdorfer Fertigteilholding (Teilkonzern): € 166,5 Mio.

2015

Produktionsbeginn mobiles Werk Kat 3
Fusion der KAMA in die MABA Fertigteilindustrie GmbH
Rauter geht zu 100% in Kirchdorfer über